1. Große Bad Brückenauer Karnevalsgesellschaft

Mehr als 60 Jahre Froh-Sinn an der Sinn

2007 - Christian I. und Saskia I.

pp2007

Christian I. von Technik und Verstand (Christian Habermehl)

Saskia I. von Bauchtanz und Floristik (Saskia Körner)

 

grüßt die närrischen Untertanen mit einem dreifachen Bad Brückenau He-lau! He-lau! He-lau!

Die nun folgenden Regeln gelten ausnahmslos für alle Narren und sind während unserer Regentschaft über die Stadt Bad Brückenau tunlichst zu befolgen:

1. Der Bürgermeister und seine Stadträte sind ab sofort ihres Amtes enthoben und räumen das Rathaus für das Prinzenpaar und seinen Hofstaat.

2. Bis Aschermittwoch haben sie nun genügend Zeit, sich bei den Pump- und Bohrversuchen nach einer neuen Wasserquelle am Buchrasen tatkräftig zu beteiligen. Sollte es glücken, wird sie natürlich nach der liebreizenden Prinzessin „Saskia-Quelle“ benannt.

3. Nachdem sehr viele verfallene Gebäude in Bad Brückenau vorhanden sind, haben die Stadt und das Staatsbad für die Renovierung zu sorgen. Das Prinzenpaar bestimmt dann über die weitere Nutzung dieser Prachtbauten. Im alten „Hotel Post“ werden nach der Renovierung auf jeden Fall wie damals wieder prunkvolle Kostümbälle und Faschingsfeten durchgeführt.

4. Da fast mehr Prinzen und Prinzessinnen aus der Umgebung und nicht aus Bad Brückenau direkt kommen, sollte man über eine mobile Rathauslösung nachdenken. Es wird zwar etwas eng für die ganze Verwaltung in einem Wohnmobil werden, aber die Alternative ist, einen Headhunter für Prinzenpaare aus Brückenau zu engagieren.

5. Die Karnevalsgesellschaft hat aus Kostengründen beim Orden ein „R“ eingespart. Dieses ist nun vom Bürgermeister aus der Stadtkasse nachzukaufen.

6. Um unserer Präsidentin Gaby einen sehnlichen Wunsch zu erfüllen, wird eine Präsidentinnengarde aus den männlichen Stadträten gestellt. Diese werden 3-mal wöchentlich von unserer Prinzessin im Bauchtanz fit gemacht. Doch, gut Ding will Weile haben - ihr erster Auftritt wird leider erst zur Tanz- und Shownacht im nächsten Jahr sein.

7. Da das Prinzenpaar eine weitere Anreise als der Bürgermeister hat, gibt dieser bis Aschermittwoch seinen Dienstwagen an die Tollitäten ab. Als Ersatz hierfür erhält er vom Prinzen ein landwirtschaftliches Ersatzfahrzeug.

8. Die Georgibläser haben die Karnevalisten zu allen Terminen mit viel Rhythmus und Fanfaren zu begleiten. Somit haben wir endlich den gebührenden Auftritt für unseren Verein gesichert.

9. Da der Prinz aufgrund seines Amtes kaum noch Zeit für sein Elternhaus und den Betrieb hat, sind die Stadträte zur Unterstützung gefordert. Zu Ihren Aufgaben zählen Kühe melken, füttern, ausmisten. Geburtshilfe leisten und Kälber tränken (nicht ertränken).

10. Nachdem unsere Prinzessin mit ihren Kleidern sowieso die Straßen kehrt, haben sich die Straßenkehrer der Stadt als Hundführer für die großen und kleinen Lieblinge der Brückenauer zur Verfügung zu stellen. Somit sind Sie direkt beim Geschäft dabei und können die Hinterlassenschaften entsorgen.

11. Da Büttenredner zur aussterbenden Art gehören, wird hier ein Humorschutzgebiet errichtet. Innerhalb dieses Bereiches ist das Lachen und Witze reißen unerlässlich.

Diese unsere Gesetze sind tunlichst zu befolgen.

Wer gegen eines verstößt, wird mit dem Kehren der Gewächshäuser bei Blumen Schlereth bestraft.

Gegeben, kundgetan und verlesen im Februar 2007.

Prinzenpaare